"Enter"a basıp içeriğe geçin

Schwules Internat 11-09

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Babes

Schwules Internat 11-09„Wo sind denn Deine Jungs?“ fragte Jörg.„Die sind im Dorf geblieben, damit sie morgen ganz früh anfangen können.“„Wenn die Dorfjungs dann noch arbeiten können“ kicherte Ilias.„Werde ich morgen sehen. So ich werde jetzt zum gemütlichen Teil des Tages übergehen und ich will auch nicht so spät ins Bett. Morgen könnte hart werden.“„Wieso, Du willst doch nur die Jungs abholen, das ist doch nicht sooo anstrengend“ meinte Jörg.„Nee, da ist noch etwas anderes zu klären aber das erzähle ich Euch, wenn es geklappt hat.Auf dem Weg zum Balkon sah ich, dass ich eine E-Mail empfangen hatte. Ich öffnete sie. Es war eine Nachricht von Arthur aus AustralienHallo PeterWir sind nach unendlich langem Flug und einer langen Fahrt zu unserer Ranch endlich angekommen. Alle waren begeistert. Es hier, trotz Herbst, immer noch sehr warm.Wenn ich alles erkundet habe melde ich mich wieder. Jetzt wird erst einmal geschlafen.Gruß Arthur mitsamt AnhangAch ja wie geht es Chester und Rob?Schnell schrieb ich zurück:Danke für die Info. Erholt Euch erst einmal von der anstrengenden Reise. Den beiden Jungs geht es blendend, die haben sich hier gut eingelebt.Gruß PeterIch ließ mit einer Flasche Wein nieder, machte mir eine Pfeife an und ließ den Tag Revue passieren. Die Internatsjungen waren zufrieden und auch der Deal mit den Winzern freute mich. Langsam wurde ich schläfrig und beschloss schlafen zu gehen. Aus Jörgs Zimmer kamen Schlafgeräusche, der war wohl auch sehr müde gewesen.Schnell war ich geduscht und ging zu meinem Bett. Dort lag mein Ilias quer über beide Seiten und präsentierte mir seinen nackten, enthaarten Hintern. Der Schlingel war wiedermal nackt schlafen gegangen. Mit einem Ruck stand, aufgrund bahis firmaları dieses Anblicks, meine Lanze senkrecht und ich wurde geil auf den Kleinen.Vorsichtig bettete ich den Kleinen so, dass ich auch noch Platz hatte. Er wurde nicht richtig wach, brummelte aber irgendetwas vor sich hin.Kaum lag ich richtig, krabbelte er zu mir und legte sich auf mich, so dass meine Erektion zwischen seinen Oberschenkeln eingeklemmt wurde.Das war natürlich nicht dazu geeignet meine Geilheit abzubauen, im Gegenteil. Mengen Vorsaft tropften aus meinem Pissschlitz in seine Ritze.Jetzt fing Ilias mit geschlossenen Augen seinen Riemen auf meinen Bauch zu stoßen, das hatte zur Folge, dass seine Oberschenkel meinen Riemen wichsten.Das hielt ich nicht lange durch, aufgegeilt wie ich war. Ilias stieß immer fester und es kam wie es kommen musste, ich schoss meinen Saft in hohem Bogen auf Ilias‘ Rücken. Fast zur gleichen Zeit pumpte der Kleine seinen Saft zwischen uns beide. Er zuckte noch ein paarmal mit seinen hübschen Bäckchen und schlief selig weiter. Um Ihn nicht zu wecken angelte ich vorsichtig nach unserer Zudecke und zog sie über uns.Kurz darauf war auch ich eingeschlafen.Nach einem langen traumlosen Schlaf wurde ich durch den frühen Sonnenschein wach. Wir lagen noch so wie am gestrigen Abend. Leise rief ich Ilias „aufstehen, die Schule ruft.“Das Aufstehen war nicht so einfach. Die Zudecke klebte an Ilias Rücken fest und Ilias klebte mit seinem Bauch an meinem.„Wie kommt das?“„Wie schon, Du hast Dich gestern Abend im Schlaf auf mich gelegt und angefangen meinen Bauch zu ficken und mit Deinen Oberschenkeln hast Du mich gewichst.“„Ich hab geträumt. Es war ein schöner Traum.“„So jetzt aber raus aus dem Bett, kaçak iddaa duschen Frühstücken und dann zum Unterricht“ befahl ich.Das mit dem >raus aus den Betten< war nicht ganz einfach, erst mussten wir uns vorsichtig von dem Eiweiß-Kleber befreien. Nach einigen Mühen und viel Lachen hatten wir es geschafft.Während Ilias zum Unterricht ging, machte ich mich fertig um ins Weindorf zu fahren.Später Abend und Nacht bei den >Weinbergarbeitern< in freier NaturDer Kleine wurde immer hektischer und sonderte massenhaft Freudentropfen ab. Mich ließ das auch nicht kalt und ich merkte, dass ich es nicht mehr lange aushalten würde. Meine Eier kribbelten und das wohlbekannte Gefühl in den Lenden machte sich breit. Ich war kurz vor dem Abrotzen, als der Kleine mir ins Ohr stöhnte „eeeesssss koooommmmmmmtttt uuunndddddd wwwiiieeee.“Da kämpfte ich auch nicht weiter gegen meinen beginnenden Orgasmus an und gab mich dem köstlichen Gefühl hin. Ich dachte nicht, dass ich noch so viel spritzen konnte aber der Kleine hatte noch viel mehr als ich zu verteilen. Er hörte gar nicht auf und schoss Schub um Schub zwischen uns. Er sank ganz auf mir zusammen, zuckte noch ein paarmal mit dem Becken gegen mich und lag dann still.„Ich hab ja schon oft und auch viel abgesahnt“ meinte er „aber so viel wie heute bei Dir noch nie.“„Das ehrt mich, Hauptsache es hat Dir Spaß gemacht. Aber sag mal Dein Schwanz wird ja gar nicht weicher.“„Ich kann‘s mir auch nicht erklären“ sagte er „aber ich bin immer noch geil und könnte schon wieder.“„Soll ich Dir mal was zeigen, was Du noch nicht kennst?“„Klar, alles was Spaß macht will ich probieren.“„Dafür müssen wir aber die Decke wegnehmen“„Macht nix, ich schwitze sowieso.“Ich zog die Decke kaçak bahis von uns und der Kleine stieg von mir runter. Auf meinem Bauch hatte sich unser Saft vermischt. Mit den Fingern nahm ich einen großen Batzen davon und schmierte mir meine Rosette damit ein.„So jetzt komm, knie Dich hinter mich“ sagte ich, während ich meine Knie anzog.Der Kleine war ganz nah an mich herangerückt, sein stolzer Speer stand weit von ihm ab. Den nahm ich in meine Hand und dirigierte seine Eichel an mein vor Erwartung pulsierendes Loch.„So, jetzt schieb Deine Stange langsam nach vorne.“Das tat er und fast wie von alleine öffnete ich mich und er glitt langsam tiefer in meinen Hintern. Als er zur Hälfte drin war, stieß er gegen meine Prostata. Das bewirkte, dass sich mein Schwanz wieder versteifte.„Ist das gggeeeiillll“ stöhnte der Kleine laut. So laut, dass es die anderen hörten.„Was macht Ihr da?“ kam es aus dem Dunklen.„Ich weis was die beiden tun“ sagte Timm „wenn Ihr es sehen wollt müsst Ihr näher rangehen. Das Sternenlicht ist hell genug.“Bald waren wir von den anderen sechs umgeben.Mit staunenden Augen und anschwellenden Geschlechtsteilen sahen die Dörfler uns zu.„Wollt Ihr auch probieren?“ fragte Kostia.„Später“ sagte Haro „erstmal sehen was der Kleine macht.Der war inzwischen in voller Länge in mir.„Jetzt langsam bis zur Eichel rausziehen und wieder vorstoßen“ dirigierte ich ihn.Folgsam machte er alles, was ich ihm sagte. „Ich bin bald schon wieder soweit“ kam es von ihm. „Dann kannst’e schneller machen“ sagte ich.Er legte los, wie eine Dampframme polierte meinen Darm. Seine Eier klatschten bei jedem Stoß gegen meine. Aus meine Nille floss der Vorsaft in Strömen und ich merkte, dass ich auch bald noch eine Ladung loswerden würde.Dann spürte ich wie seine Eichel anschwoll und er kurz in tiefster Stellung verharrte. Dabei fühlte ich mit meinen Händen wie er seine straffen Hinterbäckchen anspannte.Freue mich über jeden Kommentar.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk Yorumu Siz Yapın

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

canlı bahis canlı bahis canlı bahis canlı bahis canlı bahis canlı bahis bursa escort kocaeli escort bursa escort bursa escort bursa escort bursa escort bursa escort sex izle kartal escort sakarya escort bayan erenler travesti webmaster forum